Stadtkapelle Wasserburg am Inn e.V.

Pressebericht über die Ehrungen im Jubiläums-Konzert vom 19.04.2008:

Goldmädchen und Nachwuchsdirigent in der Stadtkapelle Wasserburg

Stefanie Reichart wurde beim Jubiläumskonzert der Stadtkapelle mit der höchsten instrumentalen Auszeichnung des Musikbundes von Ober- und Niederbayern - dem Musikerleistungsabzeichen in Gold - ausgezeichnet. In der Musikakademie Marktoberdorf absolvierte sie den Lehrgang und musste bei theoretischen und praktischen Prüfungen an ihrem Instrument Klarinette, ihr Können beweisen.

Tobias Grill konnte im Rahmen des Dirigierkurses C3 des Musikbundes am selben Wochenende die Ausbildung zum Dirigenten abschließen. Auch diese fand in den gut ausgestatteten Räumen der Musikakademie im Allgäu statt. Beide Auszeichnungen wurde von den Vertretern des Musikbundes Verbandsjugendleiter Benedikt Paul, Referentin für Leistungsabzeichen Irmgard Wohlmut und Stadtkapellmeister Michael Kummer überreicht.


 

Ehrungen für „25 Jahre Musizieren im Musikverein“ beim Jubiläums-Konzert der Stadtkapelle

Ein Verein ist nur so gut, wie seine Mitglieder aktiv am Vereinsleben teilnehmen. Dies gilt natürlich in besonderer Weise für die langjährigen Musiker der Stadtkapelle Wasserburg, die den Auftrag darin sehen, die Kultur im Verein und in der Stadt Wasserburg entscheidend und mit hohem persönlichem Einsatz mit zu gestalten. Für die Übergabe mehrerer Auszeichnungen hatte die Stadtkapelle Wasserburg bewusst einen besonderen Zeitpunkt gewählt, um einer größeren Öffentlichkeit die ehrenamtliche Tätigkeit im Musikverein darzustellen und mit ihrer Wertschätzung zu honorieren. Und welcher Rahmen wäre wohl besser geeignet, als das Jubiläums-Konzert anlässlich des 55-jährigen Bestehens der Stadtkapelle Wasserburg, um diese Auszeichnungen vorzunehmen.

Der Bundesjugendleiter des Musikbundes von Ober- und Niederbayern Benedikt Paul, führte gemeinsam mit Vizepräsident und Stadtkapellmeister Michael Kummer die Ehrungen durch. Für 25 Jahre aktives Musizieren wurde die silberne Ehrennadel mit Urkunde an Werner Mair, Harald Däullary, Susi Däullary, Günter Pichler und Kerstin Roth (Foto: von Links) verliehen.

 

Erich Baumgartner und Helmut Hinterberger zu Ehrenmitgliedern ernannt

Bürgermeister Kölbl ehrt verdiente Mitglieder der Stadtkapelle

Im Rahmen des Jubiläumskonzertes zum 55. Wiedergründungsgeburtstag der Wasserburger Stadtkapelle konnte Bürgermeister Michael Kölbl im Auftrag des Vorstandes  zwei verdienten und langjährigen aktive Mitgliedern die Ehrenmitgliedschaft überreichen.

Viel zu verdanken hat die Stadtkapelle Erich Baumgartner. Als Gründungsmitglied der „Wasserburger Bläserbuben“ 1953 ist er bis heute einer der letzten Geschichten- und Geschichtsträger der Wasserburger Stadtkapelle. Er ist einer, der die Geschichte der Stadtkapelle gestaltet und damit nachhaltig mitgeprägt hat.

Kaum ein Amt war ihm zu viel wenn es galt, Verantwortung zu übernehmen. Egal ob langjähriger Gerätewart, zweiter Vorsitzender, Mitbegründer des Förderkreises oder als Koch der Gulaschsuppe nach den Jahreshauptversammlungen. Erich Baumgartner übernahm – und auf ihn war immer Verlass! Besonders dann, wenn er von etwas überzeugt war – und das war er meistens – konnte er mit einer gehörigen Portion Vehemenz und deutlichen Argumenten seine Stimme zu Gehör bringen.

Er war es auch, der Ende der neunziger Jahre die damalige Stakapellenjugend für das gemeinsame Spiel  in kleinen Gruppen begeistern konnte und gleich selber den Dirigierstab übernahm. Erhalten werden konnte damit z.B. das traditionelle Turmblasen von der Frauenkirche an hohen kirchlichen Feiertagen. Die Stadtkapelle Wasserburg wisse was sie an Erich Baumgartner  hat  und sie bedankt sich mit der Überreichung der Ehrenmitgliedschaft  für seinen tatkräftigen und zukunftsweisenden Einsatz.

Dass Erich Baumgartner ein in der Gesellschaft engagierter Bürger ist, wissen die Wasserburger, so Bürgermeister Kölbl. Als treibende Kraft für das Bürgerspiel ebenso wie für die „seine“ Kapelle Maria Rast, die ein Grundstock für seine soziale Hilfe in der Stadt Cugir in Rumänien ist.

 

Aufgewachsen rund um den Heiserer - Platz, kam Helmut Hinterberger schon recht früh mit den Klängen der Stadtkapelle in Berührung. Auch er gehörte der Gründergeneration der Wasserburger Bläserbuben an. Als begabter Trompeter war er recht schnell zu einer wichtigen musikalischen Stütze geworden und, von Stadtkapellmeister Otto Hofmann gefördert, bald im Erwachsenenorchester angekommen.

Berufliche Gründe stoppten den musikalischen Werdegang von Helmut Hinterberger. Der Kontakt zur Stadtkapelle blieb jedoch bestehen. Und als wieder einmal Ämter zu verteilen waren, übernahm er das verantwortliche Amt des Vereinskassiers. Beinahe jahrzehntelang konnte sich die Stadtkapelle gar nicht mehr vorstellen, dass es irgendwann einmal jemand anderen gab als Helmut Hinterberger, der die Geldgeschäfte des Vereins zuverlässig und penibel genau erledigte. In manchen Jahren mehr eine Mängel- als eine Geldverwaltung.

Heute noch, wenn er gefragt wird, hilft er mit seinem Sachverstand und seiner Person gerne mit aus, wenn er beispielsweise am Inndammfest zur Steigerung der finanziellen Möglichkeiten der Stadtkapelle stundenlang an der Kasse sitzt und Getränke- oder Essensmarken verkauft.

Die Stadtkapelle Wasserburg bedankt sich mit der Überreichung der Ehrenmitgliedschaft  bei Helmut Hinterberger. Für seine Mitgliedschaft und seine zuverlässige Arbeit.

 

 

Andreas Burlefinger und Günter Pichler, in Auszügen veröffentlicht am 22-24.04.2008 im "Wasserburger Teil" des OVB Rosenheim