Stadtkapelle Wasserburg am Inn e.V.

Presse-Bericht über die Mitgliederversammlung am 11.01.2001:

Harmonische Töne bei der Stadtkapelle

Wasserburg (bua) - Die nächste Generation der Instrumentalisten nimmt die Verantwortung für die Stadtkapelle in die Hand. Das zeigte sich bei der Hauptversammlung der Stadtkapelle, bei der sich der alte und neue Vorsitzende Horst Däullary über einen guten Besuch freuen konnte. Die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters bewiesen damit, dass sie großes Interesse am Verein und dessen Zukunft haben.

Ein gutes Jahr liegt hinter der Stadtkapelle. Aber nicht nur, weil das Kassendefizit aus dem Jahr 1999 aufgefangen werden konnte, sondern auch weil der eigentliche Zweck der Stadtkapelle, gute Musik zu machen, bei mehreren Auftritten eindrucksvoll nachgewiesen werden konnte. Erkennbar war dies auch bei den beiden gut besuchten Konzerten im Frühjahr und im Herbst, was dann auch wieder zur wirtschaftlichen Gesundung des Vereins beitrug.

Allerdings ist die Zahl der fördernden Mitglieder rückgängig.

Die Stadtkapelle hat nun wieder im Erwachsenenorchester 66 Instrumentalisten, so Horst Däullary im Bericht. Mit dem Jugendorchester gibt es ein Anfängerorchester, das wieder von Michaela Haindl geleitet wird. Dazu kommen noch die Bläsergruppe von Erich Baumgartner und die vielen kleinen musikalischen Gruppierungen, die mit ihren Auftritten zum kulturellen Leben beitragen.

Als musikalische Leiter bedankte sich Michael Kummer bei der Vorstandschaft und seinem Stellvertreter Sepp Otter. Besonders hob er auch die Jugendvertreterin Kathi Edmaier hervor. Zufrieden war er mit den Leistungen bei den Konzerten, doch die gute Qualität des Orchesters sei noch steigerungsfähig, entsprechender Probenbesuch und häusliches Üben vorausgesetzt.

Kassiererin Susi Klein lag besonders das Classic-Open-Air vor dem Rathaus finanziell im Magen. Nicht zuletzt die schlechte Witterung hatte die Besucherzahl negativ werden lassen.

Führungstrio: Klaus Fichter, Michael Kummer, Horst DäullaryDie turnusgemäß anstehende Neuwahl brachte einige Veränderungen in der Zusammensetzung. Horst Däullary wieder als Vorsitzender gewählt, sein Stellvertreter ist nun Klaus Fichter, der in einem eigenen Wahlgang auch Festleiter für das Musikfest im Jahr 2003 wurde. Verwalterin des Geldes bleibt weiterhin Susi Klein. Gerätewart ist Martin Zwiefelhofer und Schriftführer wurde Andreas Burlefinger. Beide wurden neu in ihren Ämtern gewählt, ebenso wie Georg Machl als Beisitzer. Notenwart bleibt Harald Däullary.

Zur Vorstandschaft dazu kommen noch Michael Kummer als musikalischer Leiter und Sepp Otter als sein Stellvertreter. Komplettiert wird dieses Gremium dann noch mit der Jugendvertreterin und den beiden Förderkreisverantwortlichen, derzeit Benno Klöbl und Sebastian Obermayer. Kasssenprüfer sind Julia Burlefinger, Rudi Grams und Walter Koblechner.

Ein Inhalt in der allgemeinen Diskussion war die Beteiligung an der Jubiläums-CD der Sparkasse Wasserburg, bei der die Stadtkapelle musikalische Blasmusikkultur bieten will. Dafür versprach ihnen der Vorsitzende für den Herbst wieder einen gemeinsamen Ausflug. Und da die Stimmung gerade so harmonisch war erklärte sich der Grafinger Hornist Franz Oswald bereit, das kleine Defizit in der Kasse auszugleichen.