Stadtkapelle Wasserburg am Inn e.V.

Presse-Bericht über die Mitgliederversammlung am 12.01.2006:

Jugend auf dem Vormarsch

Wasserburg (gp) - Nach dem Verbandsmusikfest 2003 ist die Stadtkapelle heuer wieder Gastgeber für viele Musikkapellen aus dem Landkreis Rosenheim: Im Rahmen des Bezirksmusikfestes werden diesen Jahr die Konzertwertungsspiele und der Marschwettbewerb in der Altstadt durchgeführt. Auch die vorbildliche Jugendarbeit, ein Aushängeschild des Musikvereins, wurde bei der Mitgliederversammlung als richtungweisender Schritt in die Zukunft der Stadtkapelle hervorgehoben.

Horst Däullary, Vorsitzender der Stadtkapelle blickte auf ein erfolgreiches Jahr, welches mit sehr vielen Schäfflertanzauftritten begann, zurück. Mit guten Leistungen in den beiden Konzerten sowie bei den Wertungsspielen im Musikfest, «konnte man wirklich zufrieden sein.» Mit der Aufforderung sich wieder musikalisch auf die Höchststufe heranzukämpfen beendete der Vorsitzende seine Ausführungen.

Mit dem Ausbildungsleiter Martin Zwiefelhofer an der Spitze wurde im Bereich Ausbildung und Jugendarbeit intensiv gearbeitet. So ist bereits die dritte Bläserklasse an der Realschule erfolgreich gestartet. Zwiefelhofer teilte der Versammlung die aktuellen Daten bei der Jugendausbildung mit. Derzeit befinden sich über 170 Schüler in der Ausbildung an der vereinseigenen Bläserschule. Das Anfängerorchester «Bläserjugend» ist sogar auf über 50 Schüler angewachsen. Viele Aktivitäten, wie das Musikerleistungsabzeichen, Anfängerkurs und Ferienprogramm, hatten das arbeitsreiche Jahr geprägt. In diesem Jahr sind bereits 26 Jugendliche für Leistungsabzeichen angemeldet. Ohne die Verwirklichung der Probenheimerweiterung 2004 um den neuen Mehrzweckraum sowie die Renovierung der Probenräume könnten diese Aufgabenlaut Zwiefelhofer nicht bewältigt werden.

Nun ist mit den Erfolgen ein Anstieg der Ausgaben im Bereich Ausbildung und Bläserklassen verbunden, welche zu Einsparungen im gesamten Haushalt des vergangenen Jahres geführt haben. Den Kassenbericht des «mittelständischen Unternehmens Stadtkapelle» erläuterte Kassiererin Susi Däullary. Besonders die Ausgaben für die Jugendarbeit hatten die Kasse letztes Jahr sehr belastet, dies konnte mit eisernen Sparkurs und einer leichten Steigerung der Sponsoreneinnahmen des Förderkreises ausgeglichen werden. Der anschließende Bericht der Kassenprüfer lobte die professionelle Buchführung.

Horst Däullary berichtete über die wichtigsten geplanten Auftritte 2006: Dieses Jahr steht wieder ganz im Zeichen der Freundschaft zwischen den drei Wasserburger Musikvereinen vom Bodensee, am Inn und an der Günz. Wasserburg an der Günz wird Austragungsort eines Musikfestes Anfang Juli bei dem alle drei Kapellen anwesend sein werden. Ein weiteres «Highlight» soll die Teilnahme an der Blasmusikgala in der Stadthalle von Marktoberdorf sein. Das vom Bayrischen Blasmusikverband und vom Bayerischen Rundfunk organisierte Großkonzert am Ostersonntag wird aufgezeichnet und auf Bayern 1 gesendet werden. Von jedem der drei Bayrischen Blasmusikverbände wird ein großes Blasorchester dabei sein, die Stadtkapelle wird dabei den Musikbund von Ober- und Niederbayern vertreten.

Stadtkapellmeister Michael Kummer schloss sich den Aussagen des Vorsitzenden an und hob ebenso das Engagement bei der Jugendarbeit hervor. Der Grundstein sei hier gelegt, jedoch brauchten diese Maßnahmen noch etwas Zeit um die Erfolge sichtbar zu machen. Viele Nachwuchsmusiker habe man in den vergangenen Jahren immer wieder durch Ausbildung und berufliche Abwanderung verloren. Bei dem Jugend-Konzert im Rathaussaal am 3. Februar will die Stadtkapelle die Fortschritte wieder der Öffentlichkeit präsentieren.