Stadtkapelle Wasserburg am Inn e.V.

Presse-Bericht über die Mitgliederversammlung am 07.01.2010:

Musikalischer Nachwuchs ist gesichert

Wasserburg (GM): Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Stadtkapelle Wasserburg am Inn e.V. fanden neben den Berichten des 1. Vorsitzenden Horst Däullary, Stadtkapellmeister Michael Kummer, Ausbildungsleiter Martin Zwiefelhofer und Kassier Susi Däullary auch Neuwahlen der Vorstandschaft statt.

Im gut gefüllten Vereinsheim begann Horst Däullary seine Ausführungen mit den aktuellen Mitgliederzahlen. Die Stadtkapelle bildet derzeit fast 200 Schüler aus. Die Bläserjugend (Anfängerorchester) besteht aus 35 Jungmusikern, die Jugendkapelle aus 70 Jungmusikern und die Stadtkapelle selbst aus 65 Musikern. In den Bläserklassen (Gemeinschaftsprojekt mit der Realschule Wasserburg) werden in diesem Schuljahr 61 Schüler von der Stadtkapelle Wasserburg betreut und unterrichtet. Beim anschließenden Rückblick über das abgelaufene Kalenderjahr setzte er sein Hauptaugenmerk auf die Konzerte, von denen er das Herbst-Konzert mit dem Programm „Zauberlehrlinge“ in der ausverkauften Badriahalle nochmals explizit hervorhob.

Das Jahr 2009 war gefüllt mit vielen Auftritten und Aufgaben. Zum Beispiel beim Frühlingsfest, Bürgerspiel, Musikfest in Neubeuern, Besuch der Wasserburger Partnerstadt Cugir in Rumänien, Inndammfest, Attler Herbstfest, kirchlichen Auftritten waren Musiker unseres Vereins beteiligt. Es wurden auch viele Veranstaltungen mit kleineren Besetzungen musikalisch umrahmt, wie unter anderem der Wasserburger Christkindlmarkt durch die Wasserburger Turmbläser. Neben dem Besuch der Partnerkapelle in Wasserburg am Bodensee fand auch noch eine Bierprobe beim Hofbräuhaus in Traunstein statt. Erfreulich waren auch die beiden Musikerhochzeiten zu denen die Stadtkapelle eingeladen war.
Kritik setzte es bei den nicht immer gut besuchten Proben, da dies Voraussetzung für eine gute Probenarbeit ist.

Stadtkapellmeister Michael Kummer schloss sich den Ausführungen seines Vorredners an und stellte nochmals klar, dass auf Grund des vorhandenen Generationswechsels der Schritt zur Höchststufe noch nicht machbar ist. Wegen der sehr guten Jugendarbeit sind jedoch musikalische Verbesserungen erkennbar, wodurch das Ziel „Höchststufe“ in den nächsten Jahren bei entsprechender Mitwirkung der Musiker erreicht werden kann.

Ausbildungsleiter Martin Zwiefelhofer bedankte sich bei Hanna Huber, Magda Grill und Monika Bendner für ihre Unterstützung beim Juniorabzeichen und beim Anfängerkurs, sowie für die Organisation des Angebotes beim Ferienprogramm. Er teilte den Mitgliedern mit, dass letztes Jahr an die Jungmusiker unseres Vereines insgesamt 19-mal das Leistungsabzeichen in Bronze und 13-mal in Silber für das bestehen der D1 bzw. der D2 Prüfung verliehen wurde. Das Anfängerorchester „Bläserjugend“ unter der Leitung von Magdalena Grill erreichte beim Wertungsspiel in der Unterstufe hervorragende 85 Punkte. Die neue Bläserklasse in der Realschule ist wieder erfolgreich gestartet. Ebenso konnte der Anfängerkurs (11 Teilnehmer) und das Juniorabzeichen (23 Teilnehmer) erfolgreich durchgeführt werden. Martin Zwiefelhofer erinnerte an das am 29. Januar stattfindende Jugendkonzert im Rathaussaal. Beginn ist dieses Jahr bereits um 19.30 Uhr.

Die Neugestaltung der Unterrichtsgebühren war ein weiteres wichtiges Thema. Da in den umliegenden Musikschulen, selbst in Wasserburg im Musikpädagogischen Institut und im Musikimperium, weitaus höhere Gebühren bezahlt werden, war eine Angleichung nötig, um die hohe Qualität mit professionellen Lehrern der eigenen Musikerausbildung halten zu können.

Die Kassenlage des «Mittelständischen Unternehmens Stadtkapelle» bezeichnete Vereinskassier Susi Däullary als insgesamt zufriedenstellend. Den größten Ausgabeposten stellt die Jugendarbeit dar. Diese lässt sich der Verein immerhin fast 20.000 EUR pro Jahr kosten. Nach dem Bericht wurde die Vereinsführung einstimmig entlastet. Schon bei der letztjährigen Mitgliederversammlung hat Susi Däullary dem Verein mitgeteilt, dass sie bei der nächsten Wahl nicht mehr für das Amt als Vereinskassier antreten wird. Der Versammlungsleiter bedankte sich herzlich bei ihr für ihre sehr sorgfältige und gewissenhafte Arbeit, für ihr Engagement für den Verein und auch für die insgesamt 18 Jahre, in denen Susi Däullary, erst als Jugendleitung und später als Kassier, in der Vorstandschaft tätig war. Neben den Dankesworten erhielt sie vom 1. Vorsitzenden auch noch ein kleines Präsent.

Bei den Neuwahlen wurden der 1. Vorsitzende Horst Däullary und der 2. Vorsitzende Georg Machl in dem jeweiligen Amt bestätigt. Neu in die Vorstandschaft gewählt wurden Gerätewart Markus Obergehrer und Notenwart Magdalena Löfflad. Das Amt des Kassiers übernimmt Markus Burlefinger, bisher Notenwart. Ausbildungsleiter Martin Zwiefelhofer, Schriftführer Rudi Froschmayer, Sponsorenbetreuer Harald Däullary und Bekleidungswart Steffi Frauendorfer wurden in ihren Ämtern wiedergewählt.

Zum Schluss teilte Georg Machl den Anwesenden mit, dass die Vorstandschaft bei der Stadtverwaltung einen Antrag über die dringend benötigte Erweiterung des Vereinsheims gestellt hat. Auf Grund der seit Jahren konstant hohen Schülerzahlen von fast 200 Jungmusikern werden dringend zusätzliche Unterrichtsräume benötigt. Ebenso muss das Notenarchiv, das derzeit ebenso als Unterrichtsraum dient, dringend erweitert werden. Lagerräume für Trachten, Instrumente und Chronik fehlen. Eine Lösung wäre der Ausbau des Flachdaches über dem Proberaum. Dies hätte auch den Vorteil, dass eine anstehende Sanierung eingespart werden könnte. Dieses Projekt wurde bei der anschließenden Brotzeit von vielen Musikern begrüßt und diskutiert.